Entschuldigung, wie werde ich eigentlich Gastgeber bei CHEF.ONE?

Entschuldigung, wie werde ich eigentlich Gastgeber bei CHEF.ONE?

Eine kurze Anleitung auf dem Weg zum perfekten Dinner

Vielleicht weißt du schon ganz genau, was wir hier bei CHEF.ONE machen. Du hast dir unsere Homepage angeschaut, folgst unserer Facebookseite oder unserem Instagramaccount oder warst sogar schon einmal selbst bei einem unserer Dinner dabei. Vielleicht bist du auch durch Zufall oder eine gesunde Portion Neugier über unsere Seite gestolpert und würdest jetzt gerne herausfinden, was es mit dem Konzept des Social Dining und CHEF.ONE auf sich hat. Egal wie viel du schon weißt – Gastgeber zu werden ist ein besonderer Schritt bei CHEF.ONE, bei dem wir dich jederzeit und vor allem auch mit diesem Blogpost begleiten wollen.

Also, was ist CHEF.ONE?

CHEF.ONE ist eine von uns entwickelte Plattform. Du erreichst unser Angebot sowohl über unsere Homepage www.chef.one als auch über unsere App, die es sowohl im AppStore als auch im PlayStore kostenlos zum Herunterladen gibt. Du kannst ambitionierter Hobbykoch oder Profikoch mit Experimentierlust sein. Wichtig ist nur, dass du dir zutraust, für eine kleine Gruppe von Menschen so zu kochen, dass ihr am Ende alle glücklich und satt nach Hause geht (wir empfehlen dir, dich einfach wie deine Gäste glücklich ins Bett fallen zu lassen, und an den Abwasch erst am nächsten Morgen zu denken). Denn das ist der Clou: Die von dir veranstaltete Dinnerparty, dein Pop-Up-Restaurant, dein Supperclub kommt ohne großes Tamtam aus, er ist gemütlich und privat, denn er findet in deinem eigenen Zuhause statt!

img_6629

Das ist es, was CHEF.ONE besonders macht – eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Menschen mit Lust an gutem Essen gemeinsam am Esstisch. Und du, ganz im Stile des perfekten Dinners, bewirtest sie königlich. Das macht nicht nur Spaß, weil du besondere Eigenkreationen austesten kannst, sondern auch, weil du ein direktes Feedback von deinen Gästen bekommst. Du bist vollkommen frei im Bezug darauf, welchen Preis du pro Kopf für dein Dinner ansetzt. Die Hauptsache ist, dass du die Kosten decken kannst, die dir durch deinen Einkauf entstanden sind und dass du das Gefühl hast, einen fairen Ausgleich für deinen Aufwand zu erhalten. Die Bezahlung findet dabei im Vornherein statt. Dadurch erhältst du als Gastgeber ein hohes Maß an Planungssicherheit – wir veranlassen nämlich nur eine Rückerstattung, wenn Gäste mindestens 48 Stunden vor Beginn des Dinners absagen. So läufst du nicht Gefahr, zu viel eingekauft zu haben.

Jetzt hab ich Lust bekommen, auch mal Gastgeber zu sein! Welche Umstände müssen denn gegeben sein, damit mein Abend ein Erfolg wird?

Wichtig ist natürlich vor allem, dass du tatsächlich kochen kannst. Das ist selbstverständlich eine sehr dehnbare Umschreibung. Aber eine gute Faustregel ist: Wenn du häufiger zusammen mit Freunden isst und sich danach immer jeder glücklich den Bauch reibt, hast du gute Chancen ein ganz passabler Koch zu sein. Sobald du dir den kulinarischen Teil des Abends zutraust, bleibt noch die Frage, ob du genügend Platz hast, um eine Gruppe von Menschen in deinem Zuhause willkommen zu heißen. Du entscheidest natürlich selbst, wie viele Leute gleichzeitig dir in deinem Zuhause angenehm sind. Plane einfach so, dass jeder genügend Platz hat und niemand sich in eine Ecke quetschen muss – ob du jetzt drei Leute eingeladen hast oder acht. Wir empfehlen ein Minimum von zwei Gästen. Das garantiert dir nicht nur eine angeregtere Unterhaltung, sondern verhindert auch, dass sich ein einsamer Gast ein wenig merkwürdig bei dir fühlt.

dinnerforone

Was braucht ihr denn von mir?

Vor allem: Deine Ideen. Damit dein Event online gehen kann, brauchst du einen ganz guten Plan davon, was du kochen möchtest. Abends werden bei uns am häufigsten Drei-Gänge-Menüs angeboten, mit einem Aperitif vorweg. Es ist aber genauso möglich, dass du ein Frühstück, einen Brunch, einen Business-Lunch oder andere passende kulinarische Angelegenheiten anbietest. Wie wäre es mit einem Herbst- oder sogar Halloween-Dinner mit Kürbis (und Verkleidung), einem veganen Dinner zum Weltvegantag oder einem Essen mit musikalischer Begleitung am Tag der Hausmusik (der ist natürlich am 22.11.)? Alles ist möglich und könnte richtig Spaß machen! Genauso kannst du natürlich auch Experte für eine besondere Landesküche sein oder vielleicht bist du Yogi und kannst anderen die ayurvedische Küche näher bringen. Vielleicht bist du auch Frutarier und willst andere davon überzeugen, dass die Zukunft der Menschheit in der fruchtbasierten Ernährung liegt. Probier einfach aus, worauf du Lust hast und wovon du denkst, dass es anderen auch gefallen könnte! 

Wenn das Grundgerüst steht, solltest du dir auch noch einen ansprechenden Namen für dein Menü ausdenken. Am besten kochst du es ein Mal vor, damit du Fotos von den verschiedenen Gängen machen kannst. Gerade im digitalen Bereich isst das Auge noch mehr mit als sonst! Deine Gäste sollen sich eine gute Vorstellung davon machen können, was sie erwartet. Das ist auch wichtig im Bezug auf deine Wohnung, deswegen solltest du auch Bilder von deinem Wohn- oder Esszimmer bereithalten.

img_5662

Sobald du dann noch weißt, wie viele Menschen bei dir zum verabredeten Zeitpunkt erscheinen dürfen und wie viel du pro Kopf verlangst, bist du bereit zum Erstellen deines Dinners. Dazu musst du dich nur auf der CHEF.ONE-Seite oder über die App registrieren. Der Link „Event erstellen“ führt dich durch den Prozess – hier findest du dazu auch noch eine ausführlichere Anleitung. Zur Zeit kannst du deine Kurzbiografie, die auf deiner Eventseite angezeigt wird, noch nicht selbstständig eingeben. Lass sie uns deswegen einfach über become@chef.one zukommen. Darin solltest du kurz beschreiben, wer du bist, was du machst, warum du es liebst zu kochen und was sonst noch für deine Gäste interessant sein könnte.

Auch ein nettes Profilbild ist natürlich wichtig. Achte bitte darauf, dass man dich gut darauf erkennen kann – das steigert das Vertrauen!

Und dann?

Dann heißt es für dich abwarten und Tee trinken. Um das Marketing kümmern nämlich wir uns. Natürlich bist du auch eingeladen, nach Belieben deine Freunde und Bekannte einzuladen. Wir setzen immer alles daran, dass deine gewünschte Anzahl an Gästen zu deinem Dinner kommt. Deswegen freuen wir uns auch immer über qualitativ hochwertiges Bild- und Videomaterial. Außerdem stellen wir unsere Gastgeber gerne auf unserem Blog vor. Hier findest du zum Beispiel unseren Post zu Jens in Berlin. Das kann dir vor allem auch helfen, wenn du mit deinen Kochkünsten ein bisschen bekannter werden möchtest.